Glossar

Gefährdungsfaktoren

Grundlage für die Ermittlung und Beurteilung möglicher Gefährdungen am Arbeitsplatz ist die Prüfung aller möglichen Gefährdungsfaktoren. Gefährdungsfaktoren sind insbesondere:

  • mechanische Gefährdungen, z.B. Sturz, unkontrolliert bewegte Teile;
  • elektrische Gefährdungen, z.B. elektrostatische Aufladungen, Lichtbögen;
  • Gefahrstoffe, z.B. Hautkontakt mit Gefahrstoffen, Verschlucken von Gefahrstoffen;
  • biologische Arbeitsstoffe, z.B. sensibilisierende und toxische Wirkungen von Mikroorganismen;
  • Brand- und Explosionsgefährdungen, z.B. brennbare Feststoffe, Flüssigkeiten, Gase;
  • thermische Gefährdungen, z.B. heiße Medien und Oberflächen;
  • Gefährdung durch spezielle physikalische Einwirkungen, z.B. Lärm, Hand-Arm-Vibrationen;
  • Gefährdungen durch Arbeitsumgebungsbedingungen, z.B. Klima, Beleuchtung;
  • physische Belastung und Arbeitsschwere, z.B. einseitige dynamische Arbeit, häufig wiederholte Bewegungen;
  • psychische Faktoren, z.B. häufige Nachtarbeit, Arbeiten unter hohem Zeitdruck;
  • sonstige Gefährdungen, z.B. Überfälle, Tierbisse.