Glossar

STOP-Prinzip

Das STOP-Prinzip ist die Rangfolge der Schutzmaßnahmen gegen eine Gefährdung am Arbeitsplatz bzw. beim Umgang mit Gefahrstoffen:

  1. S – Substitution, also eine Prüfung, ob Gefahrstoffe durch weniger oder gar nicht gefährliche Stoffe ersetzt werden können,
  2. T – Technische Schutzmaßnahmen, z.B. geschlossene Systeme, technische Lüftung, Absaugung,
  3. O – Organisatorische Maßnahmen, z.B. Wartungspläne, Begehungen, Unterweisungen, Arbeitsplatzrotation,
  4. P – Persönliche Maßnahmen, z.B. Schutzkleidung, Atemschutz
    Diese Rangfolge hat der Arbeitgeber bei der Festlegung und Anwendung von Schutzmaßnahmen zu beachten.