Aufgrund einer vorübergehenden Umstellung unserer Telefonanlage sind wir zur Zeit nur unter der Nummer +49 (0) 2102 3059500 erreichbar.

Intersolia logo

Exposition gegenüber KMR-Stoffen am Arbeitsplatz

KMR-Stoffen

KMR-Stoffe (Karzinogene, Mutagene und Reproduktionstoxine), also krebserzeugende, erbgutverändernde und reproduktionstoxische Stoffe, stellen am Arbeitsplatz ein besonderes Gefährdungspotenzial dar. Diese Substanzen können schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben, die von Krebserkrankungen über genetische Schäden bis hin zu Beeinträchtigungen der Fortpflanzungsfähigkeit reichen. Der Schutz der Arbeitnehmer vor diesen Gefahren ist daher von höchster Priorität.

In Deutschland gibt es strenge gesetzliche Vorgaben und Regelungen, um den Umgang mit KMR-Stoffen zu kontrollieren und die Exposition zu minimieren. Dieser Artikel beleuchtet die verschiedenen Aspekte der Exposition gegenüber KMR-Stoffen am Arbeitsplatz und die damit verbundenen gesetzlichen Vorschriften in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Definition und Klassifizierung von KMR-Stoffen

KMR-Stoffe werden in drei Hauptkategorien unterteilt:

  • Krebserzeugende Stoffe (Karzinogene): Diese Stoffe können die DNA schädigen und somit die Entstehung von Krebs begünstigen. Die Latenzzeit zwischen der Exposition und dem Ausbruch der Krankheit kann bei Krebserkrankungen 30 bis 40 Jahre betragen.
  • Mutagene Stoffe (Mutagene): Mutagene können Veränderungen an der DNA hervorrufen, die zu genetischen Schäden führen können. Diese Schäden können Fehlgeburten, Missbildungen bei Kindern oder erbliche Erkrankungen zur Folge haben.
  • Reproduktionstoxische Stoffe (Reproduktionstoxine): Diese Stoffe können die Fortpflanzungsfähigkeit von Männern und Frauen beeinträchtigen und zu Unfruchtbarkeit führen.

 

In internationalen Zusammenhängen und EU-Verordnungen wie der REACH-Verordnung wird oft die englische Bezeichnung „CMR-Stoffe“ (Carcinogenic, Mutagenic and Reproductive toxic substances) verwendet.

Werden Sie zum Experten für Ihre Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsarbeit. Informieren Sie sich über die neuesten Informationen und Denkanstöße, welche die Industrie und Ihre Branche voranbringen.

Gesundheitliche Auswirkungen von KMR-Stoffen

Die Exposition gegenüber KMR-Stoffen kann zu verschiedenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen:

  • Krebs: Durch die DNA-Schädigung können krebserzeugende Stoffe die Entstehung von Krebs fördern. Die Zeitspanne zwischen Exposition und Krankheitsausbruch kann dabei 30 bis 40 Jahre betragen.
  • Erbgutschäden: Mutagene Stoffe können DNA-Veränderungen hervorrufen, die zu Erbgutschäden führen. Dies kann Fehlgeburten, Missbildungen bei Nachkommen oder erblich bedingte Erkrankungen zur Folge haben.
  • Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfähigkeit: Reproduktionstoxische Stoffe können sowohl die männliche als auch die weibliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen und zur Unfruchtbarkeit führen.
  • Weitere Gesundheitsschäden: Neben den genannten Wirkungen können KMR-Stoffe auch andere gesundheitliche Schäden verursachen, wie Schädigungen des Nervensystems, der Atemwege oder des Immunsystems. Ein bekanntes Beispiel ist die weit verbreitete Nutzung von Asbest in der Bauindustrie und die daraus resultierenden Gesundheitsprobleme wie Asbestose und Mesotheliom.

Gesetzliche Vorgaben in Deutschland

1. Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)

In Deutschland regelt die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) den Umgang mit gefährlichen Stoffen wie KMR-Stoffen am Arbeitsplatz. Die Verordnung basiert auf der EU-Richtlinie 98/24/EG und fordert Arbeitgeber auf, die Gefährdung durch KMR-Stoffe zu minimieren und schützt die Gesundheit der Beschäftigten durch verschiedene Maßnahmen:

  • Gefährdungsbeurteilung: Vor der Aufnahme der Tätigkeit mit KMR-Stoffen muss eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden, die Art, Ausmaß und Dauer der Exposition bewertet. Die Beurteilung ist zu dokumentieren und regelmäßig zu aktualisieren.
  • Substitutionspflicht:9 GefStoffV schreibt vor, dass KMR-Stoffe, soweit es technisch möglich ist, durch weniger gefährliche Stoffe oder Verfahren ersetzt werden müssen (Substitutionspflicht). Ist eine Substitution nicht möglich, muss die Exposition minimiert werden.
  • Technische und organisatorische Schutzmaßnahmen: Die GefStoffV verpflichtet Arbeitgeber, technische, organisatorische und persönliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um die Exposition zu minimieren. Dazu gehören u.a. geschlossene Systeme, Absauganlagen, Schutzkleidung und regelmäßige Unterweisungen der Beschäftigten. Zusätzlich sind organisatorische Maßnahmen, wie die Begrenzung der Expositionsdauer und die Schulung der Mitarbeiter, zu ergreifen. Geräte und Methoden müssen so ausgewählt und ausgelegt sein, dass möglichst wenig Luftverschmutzung entsteht und Spritzer vermieden werden.
  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA): In Fällen, in denen technische und organisatorische Maßnahmen nicht ausreichen, muss geeignete PSA zur Verfügung gestellt werden, um die Exposition weiter zu reduzieren. Bei Gefahr des Kontakts mit dem chemischen Produkt müssen Schutzkleidung und Schutzhandschuhe getragen werden.
  • Überwachung und Dokumentation: Die Exposition gegenüber KMR-Stoffen muss kontinuierlich überwacht und dokumentiert werden. Dies schließt die regelmäßige Überprüfung der Einhaltung von Arbeitsplatzgrenzwerten (AGW) ein, die von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) festgelegt werden. Abweichungen, die ein erhöhtes Risiko mit sich bringen, müssen frühzeitig erkannt werden. Personen, die KMR-Stoffen ausgesetzt sind, müssen in einem Expositionsregister registriert werden, das mindestens 40 Jahre nach Beendigung der Exposition aufbewahrt werden muss.
  • Arbeitsmedizinische Vorsorge: Für Tätigkeiten mit KMR-Stoffen ist eine arbeitsmedizinische Vorsorge nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) Art und Umfang richten sich nach der konkreten Gefährdung.

2. Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS)

Für einige KMR-Stoffe existieren verbindliche Toleranz- und Akzeptanzkonzentrationen, die die maximal zulässige Konzentration am Arbeitsplatz festlegen. Diese Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) konkretisieren die Anforderungen der GefStoffV und bieten praxisorientierte Empfehlungen für den Umgang mit gefährlichen Stoffen. Insbesondere die TRGS 905 listet KMR-Stoffe und deren Einstufung, während TRGS 400 eine Anleitung zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung gibt. TRGS 402 beschreibt Maßnahmen zur Ermittlung und Bewertung bei inhalativer Exposition.

Ta hjälp av våra konsulter!

Kemikalieadministrativa tjänster - CMR

Våra EHS-konsulter kan hjälpa er ta fram planer och rutiner. Vi hjälper er genomföra utredningar och ger er råd och stöd i arbetet. Ni beställer – vi utför!

Reduktion der Risiken beim Umgang mit KMR-Stoffen

Eine gründliche Risikobewertung ist entscheidend, um die Gefahren von KMR-Stoffen zu identifizieren und zu bewältigen. Dabei werden Expositionswege, -mengen und potenzielle Gesundheitsgefahren bewertet, um geeignete Kontrollmaßnahmen und Sicherheitsvorschriften umzusetzen.

Der Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) ist unerlässlich, um die Exposition zu minimieren. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Mitarbeiter über die Risiken im Umgang mit KMR-Stoffen informiert und entsprechend geschult werden, um sicherheitsbewusst handeln zu können. Schließlich sind Strategien zur Reduzierung der Exposition am Ursprungsort der Gefahrstoffe von größter Bedeutung, um die Risiken weiter zu verringern.

Die nachfolgenden Punkte sollen Ihnen bei der sicheren Handhabung dieser Stoffe eine Orientierung bieten:

Vorgehensweise beim Umgang mit KMR-Stoffen

1. Zweck

Diese Anweisungen beschreiben die Handhabung, Lagerung und Dokumentation von KMR-Stoffen, um gesetzliche Anforderungen zu erfüllen und die Risiken für Mensch und Umwelt zu minimieren.

2. Geltungsbereich

Diese Anweisungen gelten für alle Bereiche der Organisation, die mit KMR-Stoffen umgehen.

3. Verantwortlichkeiten

Mitarbeiter sind dafür verantwortlich, die bestehenden Sicherheitsanweisungen einzuhalten und jegliche Exposition zu melden. Manager und Vorgesetzte sind für die Umsetzung und Einhaltung der Anforderungen verantwortlich.

4. Umsetzung

Wie bereits erwähnt, gelten im Zusammenhang mit dem Umgang mit KMR-klassifizierten chemischen Produkten (zusätzlich zu den allgemeinen Regeln für Chemikalien) besondere Anforderungen.

  • Substitution: KMR-Stoffe dürfen nur verwendet werden, wenn keine weniger gefährlichen Alternativen verfügbar sind.
  • Geschlossene Systeme: Wenn ein Ersatz nicht möglich ist, müssen die Stoffe in geschlossenen Systemen gehandhabt werden.
  • Schriftliche Anweisungen: Für alle Handhabungsprozesse müssen schriftliche Sicherheits- und Handhabungsanweisungen vorliegen.
  • Risikobewertung und Überwachung: Regelmäßige Risikobewertungen und Überwachungen sind notwendig, um sicherzustellen, dass alle Schutzmaßnahmen wirksam sind.
  • Expositionsregister: Personen, die KMR-Stoffen ausgesetzt sind, müssen in einem Expositionsregister erfasst werden.

Praxisbeispiel: Umgang mit Benzol in der chemischen Industrie

Benzol ist ein bekanntes Karzinogen, das in der chemischen Industrie weit verbreitet ist. Die Exposition kann durch Inhalation von Dämpfen oder Hautkontakt erfolgen. Um die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen, werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  1. Geschlossene Systeme: Produktionsprozesse werden in geschlossenen Systemen durchgeführt, um die Freisetzung von Benzol in die Arbeitsumgebung zu verhindern.
  2. Lüftungssysteme: Effiziente Lüftungssysteme sorgen für eine ausreichende Frischluftzufuhr und den Abtransport kontaminierter Luft.
  3. Schulungen: Regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter zum sicheren Umgang mit Benzol und den Risiken der Exposition.
  4. PSA: Bereitstellung von Atemschutzmasken und Schutzkleidung für Arbeiten, bei denen eine Exposition nicht vollständig vermieden werden kann.
  5. Kontinuierliche Überwachung: Regelmäßige Messungen der Benzolkonzentration in der Luft und medizinische Überwachung der Mitarbeiter.

Weitere gefährliche Stoffe

Neben Benzol gibt es weitere KMR-Stoffe, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, wie lungengängiger kristalliner Quarzstaub, Asbeststaub und Dieselauspuffgase. Diese Stoffe kommen in verschiedenen Branchen und Arbeitsumgebungen vor und erfordern spezifische Schutzmaßnahmen.

Umsetzungsmaßnahmen im Detail

4.1 Untersuchung und Dokumentation

Eine gründliche Untersuchung und Dokumentation möglicher Alternativen ist unerlässlich, um die Risiken im Umgang mit KMR-Stoffen zu mindern. Es muss festgestellt werden, ob ein KMR-klassifizierter Stoff durch eine weniger gefährliche Substanz ersetzt werden kann.

  • Ermittlung von Alternativen: Eine umfassende Marktrecherche soll alle verfügbaren Alternativen einbeziehen. Unternehmen können sich zusammenschließen, um mögliche Ersatzstoffe zu evaluieren.
  • Berücksichtigung der Funktionen: Bei der Auswahl einer Ersatzsubstanz sollte geprüft werden, ob diese die wesentlichen Funktionsanforderungen erfüllt.
  • Verpflichtung zur Marktanalyse: Anwender von Chemikalien müssen umfassende Marktrecherchen durchführen und alle kommerziell verfügbaren Optionen berücksichtigen.
  • Kundenanforderungen: Kunden, die die Verwendung eines KMR-Stoffs fordern, sollten ebenfalls zur Untersuchung von Alternativen verpflichtet werden.
  • Produktentwicklung: Bei der Entwicklung neuer Produkte sollten KMR-Stoffe vermieden werden, wenn technisch machbare Alternativen vorhanden sind.

KMR-Stoffe sollten, wo immer technisch möglich, in geschlossenen Systemen gehandhabt werden, um den Kontakt mit der Umwelt zu verhindern. Falls geschlossene Systeme nicht eingesetzt werden können, müssen folgende Punkte beachtet werden:

  • Minimierung der Luftverschmutzung: Geräte und Methoden sollten gewählt werden, die Luftverschmutzung minimieren und Spritzer verhindern. Prozesslüftung sollte an der Quelle der Luftverschmutzung installiert werden.
  • Schutzkleidung: Wo der Kontakt mit KMR-Stoffen nicht vermieden werden kann, müssen Schutzkleidung und Handschuhe getragen werden, die regelmäßig gewechselt werden.
  • Sichere Handhabung bei unbeabsichtigter Freisetzung: Verschüttete oder anderweitig freigesetzte Flüssigkeiten müssen sofort und sicher beseitigt werden. Kontaminierte Oberflächen sind regelmäßig zu reinigen.
  • Reinigung: Eventuell kontaminierte Oberflächen müssen täglich und nach Abschluss der Arbeiten gereinigt werden.
  • Sichere Lagerung und Transport: KMR-Stoffe und deren Abfälle müssen in schlagfesten, verschlossenen und deutlich gekennzeichneten Behältern gelagert und transportiert werden.

Das Management muss umfassende schriftliche Sicherheits- und Handhabungsanweisungen erstellen, die alle Aspekte der Handhabung, einschließlich Wartung, Reinigung, Abfallentsorgung und Notfallmaßnahmen, abdecken.

Diese Anweisungen müssen allen betroffenen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt und von diesen verstanden werden. Regelmäßige Schulungen sind erforderlich, um das Bewusstsein und die Kompetenz der Mitarbeiter sicherzustellen.

Eine detaillierte Risikobewertung muss alle Schritte der Handhabungskette umfassen, einschließlich der Reinigung der Ausrüstung und der Abfallentsorgung.

  • Minimierung der Exposition: Die Exposition gegenüber KMR-Stoffen muss so weit wie möglich reduziert werden. Dies umfasst die Vermeidung der Verbreitung durch kontaminierte Kleidung oder Handschuhe.
  • Dokumentation der Schutzmaßnahmen: Alle im Rahmen der Risikobewertung beschlossenen Schutzmaßnahmen müssen dokumentiert werden, einschließlich physischer Installationen und Verhaltensvorschriften für die Mitarbeiter.
  • Entscheidungsverantwortung: Manager müssen die beschlossenen Schutzmaßnahmen umsetzen und sicherstellen, dass niemand durch die Arbeit mit KMR-Stoffen gesundheitliche Schäden erleidet.

Damit die für die Exposition erforderlichen Maßnahmen sicher sind, muss der Vorgesetzte auch entscheiden und dokumentieren, wie er überwacht, dass die Maßnahmen wie beabsichtigt funktionieren. Es muss festgelegt werden, was, wie, wann und von wem Kontrollen durchgeführt werden sollen.

  • In den schriftlichen Schutz- und Handhabungsanweisungen müssen die durchgeführten Kontrollen klar dargelegt werden, damit der Arbeitgeber weiß, dass die Handhabung sicher ist.

  • Die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen muss regelmäßig überwacht werden, zum Beispiel durch Detektoren, die Lecks erkennen, oder durch regelmäßige Luftmessungen. Alle durchgeführten Kontrollen müssen klar dokumentiert werden, um die Sicherheit der Handhabung zu gewährleisten.

  • Arbeitsbereiche, in denen KMR-Stoffe verwendet werden, müssen deutlich gekennzeichnet und abgegrenzt sein, um unbefugten Zutritt zu verhindern.

Jede potenziell gesundheitsschädliche Exposition muss dokumentiert und gemeldet werden. Dies umfasst Situationen wie erhöhte Luftkonzentrationen, unzureichende Belüftung, Unfälle oder das Nichttragen von PSA.

Gründe für eine übermäßige Belastung können sein:

  • Es wurde in Luftkonzentrationen gearbeitet, die den geltenden Hygienegrenzwert überschreiten.
  • Die Belüftung war aus irgendeinem Grund nicht ausreichend.
  • Ein Unfall führte zu einer vorübergehend hohen Exposition.
  • Persönliche Schutzausrüstung wurde nicht oder nicht ausreichend verwendet.
  • Die Handhabungs- und Schutzhinweise wurden nicht befolgt.
  • Die Arbeiten wurden nicht geplant und überwacht, und die Arbeiter wurden nicht über die Gefährlichkeit der Stoffe informiert.

 

Im Falle einer Exposition muss der Arbeitnehmer dies als Kontakt mit einem Schadstoff melden. Der Vorgesetzte muss den Vorfall untersuchen, beheben, weiterverfolgen und dokumentieren. Wenn die Belastung als schwerwiegend eingeschätzt wird, muss sie auch direkt der zuständigen Arbeitsschutzbehörde gemeldet werden.

Fazit

Der Umgang mit KMR-Stoffen am Arbeitsplatz erfordert eine sorgfältige Planung und Umsetzung von Schutzmaßnahmen, um die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen. Durch die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, regelmäßige Schulungen und die Implementierung technischer und organisatorischer Maßnahmen können die Risiken minimiert werden. Der Schutz vor KMR-Stoffen ist nicht nur eine rechtliche Verpflichtung, sondern auch eine ethische Verantwortung gegenüber den Arbeitnehmern und der Gesellschaft.

Unsere EHS-Experten stehen Ihnen zur Verfügung

Wir bieten Fachwissen und Beratung zur Identifizierung, Bewältigung und Reduzierung von Risiken durch KMR-Stoffe. Unsere Dienstleistungen umfassen Risikobewertungen, Schulungen und die Sicherstellung gesetzlicher Compliance. So können Unternehmen ein sicheres Arbeitsumfeld schaffen, ihre gesetzlichen Verpflichtungen erfüllen und das Risiko von Verletzungen und Krankheiten minimieren. Dies ist entscheidend für die Sicherheit der Mitarbeiter, die langfristige Nachhaltigkeit und den Erfolg des Unternehmens.

Intersolia team