Aufgrund einer vorübergehenden Umstellung unserer Telefonanlage sind wir zur Zeit nur unter der Nummer +49 (0) 2102 3059500 erreichbar.

Intersolia logo

Gefahrstoffverzeichnisse: Sicherheit am Arbeitsplatz im Blick

Gefahrstoffverzeichnis

Ein Gefahrstoffverzeichnis ist ein zentrales Dokument in Unternehmen, das eine systematische Aufstellung aller gefährlichen Stoffe, Gemische und Erzeugnisse enthält, die im Rahmen der betrieblichen Tätigkeiten verwendet, hergestellt oder gelagert werden. Es dient dazu, einen umfassenden Überblick über potenzielle Gefahren zu erhalten und entsprechende Schutzmaßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter, der Umwelt und der Betriebsstätten zu treffen.

Die Führung eines Gefahrstoffverzeichnisses ist nicht nur eine bewährte Praxis für Unternehmen zur Einhaltung von Sicherheitsstandards, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben gemäß der europäischen Chemikalienverordnung REACH (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals) sowie der deutschen Gefahrstoffverordnung (GefStoffV).

Inhaltsverzeichnis

Was sollte ein Gefahrstoffverzeichnis enthalten?

Die Mindestanforderungen zur Erstellung eines Gefahrstoffverzeichnisses sind in § 6 (12) GefStoffV festgelegt und werden in den Technischen Regel für Gefahrstoffe 400 (TRGS 400) präzisiert. präzisiert. Ein sorgfältig geführtes Gefahrstoffverzeichnis sollte eine umfassende Sammlung von Informationen über alle im Unternehmen verwendeten oder gelagerten Gefahrstoffe bieten.

Diese Informationen sind entscheidend für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und sollten mindestens folgende Angaben enthalten:

1. Bezeichnung der Gefahrstoffe

Die genaue Bezeichnung der verwendeten oder gelagerten Gefahrstoffe ist von entscheidender Bedeutung für eine klare Identifikation und sichere Handhabung. Neben den gebräuchlichen Namen sollte auch die chemischen Bezeichnungen oder Identifikationsnummer des Gefahrstoffs gemäß den gängigen Klassifizierungsstandards (z. B. CAS-Nummer, EG-Nummer) aufgeführt werden, um eine eindeutige Identifizierung zu ermöglichen.

2. Einstufung des Gefahrstoffes

Die Einstufung nach Gefahrstoffklassifizierungen oder Gefahrstoffkategorien gibt Aufschluss darüber, welche Risiken mit den einzelnen Stoffen verbunden sind. Hierbei werden Aspekte wie Toxizität, Entzündbarkeit, Reaktivität und Umweltgefährdung berücksichtigt. Diese Informationen sind essentiell für die Auswahl angemessener Schutzmaßnahmen und die Minimierung von Gefahren am Arbeitsplatz.

3. Angaben zu den gefährlichen Eigenschaften

Kurzbeschreibung der relevanten Gefahren des Gefahrstoffes, z.B. Gesundheitsgefährdungen, physikalische Gefahren (z.B. Brandgefahr, Explosionsgefahr).

4. Angaben zu den im Betrieb verwendeten Mengen

Die Angabe der Mengen der verwendeten oder gelagerten Gefahrstoffe ist wichtig, um den Überblick zu behalten und gezielte Maßnahmen zur Minimierung der Exposition der Mitarbeiter zu ergreifen. Eine genaue Erfassung der Mengen ermöglicht eine effektive Lagerung, Handhabung und Entsorgung der Chemikalien.

5. Angabe zu Lagerorten und Arbeitsbereiche

Die Kenntnis der Lagerorte der Gefahrstoffe ist unerlässlich für eine schnelle Identifikation im Notfall und eine sichere Handhabung im Alltag. Neben den genauen Standorten sollten auch die Lagerbedingungen dokumentiert werden, wie beispielsweise Temperatur, Belüftung und Lagerdauer. Eine ordnungsgemäße Lagerung trägt maßgeblich zur Vermeidung von Unfällen und Umweltschäden bei.

6. Verweis auf Sicherheitsdatenblätter (SDB)

Die Sicherheitsdatenblätter sind eine wichtige Informationsquelle über die Gefahrstoffe. Sie enthalten detaillierte Angaben zu physikalischen und chemischen Eigenschaften, Toxizität, Lagerhinweisen, Erste-Hilfe-Maßnahmen und Entsorgungshinweisen. Die regelmäßige Aktualisierung der Sicherheitsdatenblätter ist entscheidend, um stets auf dem neuesten Stand zu bleiben und eine sichere Handhabung der Chemikalien zu gewährleisten.

7. Weitere empfehlenswerte Angaben

  • Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten
    (z.B. technische Schutzmaßnahmen, persönliche Schutzausrüstung)
  • Unterweisung der Beschäftigten
  • Entsorgungsverfahren

8. Format des Gefahrstoffverzeichnisses

Das Gefahrstoffverzeichnis kann sowohl in schriftlicher Form auf Papier als auch elektronisch in Form einer Datei oder Datenbank geführt werden. Die Wahl des Formats hängt von den individuellen Bedürfnissen und Präferenzen des Betriebes ab.

Unabhängig vom gewählten Format muss das Gefahrstoffverzeichnis folgende Anforderungen erfüllen:

  • Vollständigkeit: Alle im Betrieb verwendeten Gefahrstoffe müssen im Verzeichnis aufgeführt sein.
  • Aktualität: Das Verzeichnis muss stets auf dem neuesten Stand sein.
  • Zugänglichkeit: Das Verzeichnis muss für alle Beschäftigten zugänglich sein.
  • Verständlichkeit: Die Informationen im Verzeichnis müssen klar und verständlich formuliert sein.
  • Lesbarkeit: Das Verzeichnis muss gut lesbar sein.
Gefahrstoffverzeichnis

Warum ist ein Gefahrstoffverzeichnis wichtig?

Gemäß § 6 (12) der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ist der Arbeitgeber verpflichtet, ein Verzeichnis der im Betrieb verwendeten Gefahrstoffe zu führen. Dieses Verzeichnis dient dazu, den Überblick über die eingesetzten Chemikalien zu behalten und die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter zu treffen.

Die Bedeutung eines Gefahrstoffverzeichnisses erstreckt sich über mehrere Aspekte:

  • Überblick und Kontrolle
    Das Gefahrstoffverzeichnis bietet einen umfassenden Überblick über alle im Betrieb verwendeten oder gelagerten Gefahrstoffe. Durch eine systematische Erfassung und Dokumentation lassen sich die gefährlichen Eigenschaften jedes einzelnen Stoffes schnell und einfach erfassen, was eine effektive Kontrolle der Gefahrstofflagerung, -handhabung und -entsorgung ermöglicht.

 

  • Grundlage für die Gefährdungsbeurteilung
    Das Gefahrstoffverzeichnis bildet die Grundlage für die Gefährdungsbeurteilung. Anhand der erfassten Informationen können potenzielle Gefährdungen für die Beschäftigten identifiziert und bewertet werden, woraus sich dann die notwendigen Schutzmaßnahmen ableiten lassen.

 

  • Erfüllung gesetzlicher Vorgaben
    Die Führung eines Gefahrstoffverzeichnisses ist gesetzlich vorgeschrieben gemäß der europäischen REACH-Verordnung und der deutschen Gefahrstoffverordnung. Bei Kontrollen durch die Arbeitsschutzbehörden muss das Verzeichnis einsehbar und korrekt geführt sein. Die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben ist somit ein wichtiger Beitrag zum Arbeitsschutz im Betrieb.

 

  • Information und Schulung der Beschäftigten
    Das Gefahrstoffverzeichnis dient auch als Informationsquelle für die Beschäftigten. Sie können sich über die im Betrieb verwendeten Gefahrstoffe und deren gefährliche Eigenschaften informieren, was wichtig für die Schulung und Unterweisung der Mitarbeiter im Umgang mit Gefahrstoffen ist.

 

  • Prävention von Unfällen und Krankheiten
    Durch die konsequente Nutzung des Gefahrstoffverzeichnisses lassen sich Unfälle und Krankheiten durch Gefahrstoffe verhüten. Eine frühzeitige Identifikation von Risiken und die Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen tragen zu einem gesunden und sicheren Arbeitsumfeld bei und reduzieren das Risiko von Arbeitsunfällen und Gesundheitsschäden.

 

  • Zusätzliche Vorteile
    Das Gefahrstoffverzeichnis kann auch für die Beschaffung und Lagerung von Gefahrstoffen verwendet werden. Eine genaue Erfassung der Mengen und Lagerorte ermöglicht eine effiziente Planung und Organisation. Sie kann helfen, den Verbrauch von Gefahrstoffen zu reduzieren, indem unnötige oder überflüssige Chemikalien identifiziert und eliminiert werden.

 

Schließlich kann das Verzeichnis als Dokumentationsinstrument für die Gefährdungsbeurteilung und andere Arbeitsschutzmaßnahmen verwendet werden. Eine umfassende Dokumentation erleichtert die Nachvollziehbarkeit und Überprüfbarkeit von Maßnahmen und trägt zur kontinuierlichen Verbesserung des Arbeitsschutzes bei.

Gefahrstoffverzeichnisse: Sicherheit am Arbeitsplatz im Blick

Gefahrstoffverzeichnis in iChemistry: Effiziente Verwaltung für maximale Sicherheit

Moderne Softwarelösungen wie Intersolias iChemistry bieten Unternehmen eine effiziente Möglichkeit zur Erfassung, Verwaltung und Dokumentation von Gefahrstoffen. Hier sind einige der wichtigsten Funktionen und Vorteile von iChemistry:

  • Einfache Erfassung und Verwaltung von Gefahrstoffen
    iChemistry ermöglicht es Unternehmen, sämtliche Informationen zu Gefahrstoffen übersichtlich zu erfassen und zentral zu verwalten. Von chemischen Eigenschaften über Sicherheitsdatenblätter bis hin zu Lagerorten – alle relevanten Daten sind schnell und einfach zugänglich.
  • Umfassende Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation
    Mit den integrierten Tools zur Gefährdungsbeurteilung können Risiken im Umgang mit Gefahrstoffen umfassend bewertet und dokumentiert werden. Die Software unterstützt bei der Ermittlung von Gefahrenpotentialen und der Festlegung geeigneter Schutzmaßnahmen, wodurch die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöht wird.
  • Integration in betriebliche Prozesse
    Ein besonderes Highlight von iChemistry ist die Möglichkeit, Gefahrstoffinformationen direkt in betriebliche Prozesse wie Arbeitsanweisungen, Schulungsunterlagen und Betriebsanweisungen zu integrieren. Dies erleichtert die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und steigert die betriebliche Effizienz.
  • Automatisierte Aktualisierung von Sicherheitsdatenblättern
    iChemistry hält Sicherheitsdatenblätter automatisch auf dem neuesten Stand. Diese Funktion spart Zeit und stellt sicher, dass immer aktuelle Informationen vorliegen, wodurch die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften gewährleistet wird.

Fazit

Ein Gefahrstoffverzeichnis ist ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz. Die sorgfältige Führung und Pflege eines Gefahrstoffverzeichnisses trägt maßgeblich dazu bei, Arbeitsunfälle und Gesundheitsschäden zu verhindern und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sicherzustellen. Die iChemistry-Software von Intersolia bietet eine moderne und effiziente Lösung zur Erfassung, Verwaltung und Dokumentation von Gefahrstoffen, was Unternehmen dabei unterstützt, ihre Mitarbeiter und die Umwelt bestmöglich zu schützen und ihre betrieblichen Abläufe zu optimieren.

Unsere EHS-Experten stehen Ihnen zur Verfügung

Die EHS-Berater von Intersolia verfügen über umfangreiche Expertise im Umgang mit chemischen Produkten und sind für Sie da, um Ihnen dabei zu helfen, die Sicherheit zu erhöhen und gesetzliche Anforderungen einzuhalten. Sie unterstützen Sie bei der Auswahl geeigneter Verpackungen, der Einhaltung von Vorschriften und der Schulung Ihrer Mitarbeiter.

Intersolia team